Erste Spinnversuche und Färbereien

03.05.2014 18:20

Lang ist’s her, seit hier zum letzten Mal was geschrieben wurde. Das heisst aber nicht, dass es in Mias Werkstatt nicht vorangegangen ist 😀

Vor lauter Spinnen und Färben bin ich nämlich einfach nicht dazu gekommen, die Homepage upzudaten. Dies will ich jetzt unbedingt nachholen!

Also:
Nachdem ich ja endlich das Rad bekommen hatte, habe ich mich natürlich ans Spinnen gemacht. Anfangs hatte ich mit diversen Faktoren noch so meine Schwierigkeiten, dies wurde dann aber relativ schnell besser und aus meinem ersten, noch sehr ungleichmässigen und teilweise sehr dicken Faden bzw. Garn wurde bald ein einigermassen gleichmässiges und deutlich dünneres. Hier meine allerersten zwei Versuche (erst hab ich die zwei rechten Stränge gesponnen, dann das linke Garn auf der Spule):

Dazu muss noch gesagt werden, dass es sich beim ersten Garn um einen Zwirn aus zwei Einzelfäden handelt, das zweite Garn mittels Navajo-Verzwirnen aber zu einem dreifädigen wurde. Das gleichmässigere Garn ist also aus einem Einzelfaden mehr zusammengesetzt als das ungleichmässige.

Versuch Nummer drei sah dann im Einzelfaden schon so aus, deutlich dünner und gleichmässiger, wenn auch noch nicht ganz perfekt. Es ist ja aber bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen, ich bin jedenfalls noch immer etwas stolz darauf ;-):

Da meine ersten Spinnversuche gerade so schön in die Osterzeit gefallen sind, wurde auch bald der Wunsch laut, die Wolle nicht immer nur in weiss sondern auch mal in bunt zu verspinnen. Da es sich bei den im Lebensmittelhandel erhältichen Ostereierfarben netterweise um Säurefarben handelt, die sich wunderbar auch zum Wolle färben eignen, liessen erste Versuche natürlich nicht lange auf sich warten:

Die Farben sind in natura etwas anders ausgefallen als das Bild vermuten lässt, die Rottöne beispielsweise sind etwas erdbeeriger, der mittlere Strang etwas violetter und deutlich weniger grau. Das Garn auf der linken Seite habe ich erst gesponnen und dann gefärbt.

Den violetten Strang habe ich mittlerweile bereits zu Einzelfäden versponnen, wobei ich feststellen musste, dass ich bei meinem ersten Kammzug-Färbeversuch wohl etwas zu wenig geduldig war und die Fasern zu früh (also noch zu heiss) ausgespült habe, wodurch sie leicht angefilzt sind und etwas mühsam zu verspinnen waren… Nun ja, Übung macht bekanntlich den Meister, beim nächsten Versuch, werde ich diesen Fehler sicherlich nicht nochmals begehen …

Alle bis jetzt gesponnenen Garne und Einzelfäden waren aus Neuseeland-Wolle, im Moment versuche ich mich an Polwarth, das aufgrund seiner Feinheit und Kompaktheit deutlich schwieriger auszuziehen ist, aus dem man jedoch, wenn mans denn mal raus hat, auch sehr dünne Fäden spinnen kann, ein Bild davon folgt bald.

Der aktuelle Status quo und alle bereits fertigen Werke sind hier nochmals zu sehen:


Diese Schönheiten warten soeben darauf, ausgepackt zu werden, das Material ist Polwarth:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.