Gut Ding will Weile haben: Projektupdate

23.04.18 15:57

Gut Ding will Weile haben 🙂

Nach mehreren Monaten des „Ziemlich-stark-ausgelastet-Seins“ hab ich derzeit endlich mal wieder etwas Luft zum Atmen – das tut richtig gut und lässt auch wieder mehr Raum für kreatives Arbeiten.

Heute möchte ich wieder einmal zeigen, was bei mir gerade so in der Mache oder fertig ist.

Gestern vom Rad und der Spindel gehüpft ist „Silver Lining“.

IMG_0121_1IMG_0170Die Fasern namens „Osprey“ waren von hilltopcloud.co.uk und hatte ich mal als Faserbeigabe in einem Secondhand-Päckchen mit drin.
Zusammensetzung: Merino, BFL, Gotland, Ramie
Versponnen habe ich sie auf einer Kopfspindel des leider kürzlich verstorbenen Herrn Leichtlen, anschliessend mit dem Lendrum 2-fach aus dem Knäuel verzwirnt.
Lauflänge ca. 39m auf 20g

 

Ebenfalls eine Faserbeigabe von Hilltopcloud aus dem gleichen Secondhand-Päckchen ist „Lagune“.
Fasern: Space Kammzug aus Merino, Shetland und Kid Mohair namens „Blue Tit“
Lauflänge des fertigen Garns ca. 25m auf 20g, versponnen und 2-fach verzwirnt auf der Tiefenwirtel-Spool Spindle von Matthes

IMG_0130_1

 

Ein Zwischendurchprojekt, das nun auch ewig auf der Spindel war, ist dieses Kamelhaar. Ich hatte es mit meiner Minikreuzspindel von Matthes versponnen, dabei jeweils ein Miniknäuel ans andere angesponnen und dann die zwei Enden genommen und das Ganze auf Vicky 2-fach verzwirnt.
Die 100g Fasern hatte ich von Wollknoll, sie waren zum Vlies kardiert. Ich habe sie einfach büschelweise aus der Tüte geholt und ohne weitere Vorbereitung verarbeitet.
Die Lauflänge muss ich noch ermitteln.

IMG_0198

 

Fertig ist auch der Pflaumenkuchen. Die beiden BFL-Kammzüge von Anna (dunkelgrun auf Ravelry) hatte ich vor gut 3 Jahren von meinem jetzigen Mann zu Weihnachten geschenkt bekommen.
Inzwischen habe ich sie zu meinem ersten Fraktal- Garn versponnen und auch zum ersten Mal ein Vierfachzwirn probiert.
Dafür habe ich einen Kammzug einmal längs in zwei möglichst gleich grosse Stücke geteilt, den anderen in viele kleine Teile und daraus die vier Singles gesponnen. Die Resten davon habe ich 2-fach verzwirnt (kleiner Strang auf dem Bild unten).

PflaumenkuchenIMG_0190

 

Ausserdem habe ich ein Experiment gemacht. Ich hatte ganz zu Beginn meiner Woll-Zeit einmal Fasern mit Ostereierfarben gefärbt. Der gelb-rötliche Kammzug aus dieser Färbesession war noch übrig, erschien mir aber irgendwie langweilig und „aufmotzenswert“. Ich hab mir also aus meinem Filzwollstash verschiedene industriell gefärbte Merino-Kammzüge in Gelb-Pink-Orange- und Rottönen rausgesucht, die benötigten Mengen abgewogen und im kurzen Auszug zu einem Farbverlaufssingle von hell nach dunkel versponnen. Meinen Ostereier-Kammzug habe ich so, wie er war zum zweiten Single versponnen, dann beide zusammengezwirnt. Den entstandenen Strang seht ihr rechts im Bild.

IMG_0145

Zur Geschichte der linken beiden Stränge muss ich euch zuerst den Geräte-Neuzugang vom letzten Herbst vorstellen: Meine Blending Hackle.
Blending Hackles sind eine tolle Sache, ermöglichen sie einem doch, Fasern zu mischen und dabei die Kammzugstruktur zu erhalten (zum Vergleich: Kardieren verändert die Vorbereitung von Kammzug zu Vlies oder Band und ergibt, wenn man die Fasern verspinnt ein Garn mit anderen Eigenschaften). Hackles haben bloss einen Haken: Normalerweise sind die Dinger echt schweineteuer… Glücklicherweise habe ich aber den guten Sascha von Wollschaaarf’s Hoflädchen gefunden, der relativ grosse 1- und 2-reihige Hackles herstellt, die verhältnismässig bezahlbar sind. Unten seht ihr mein 2-reihiges Exemplar.
Die Hackle ist mit Faserbeigaben in braun, orange, rot und hellblau gekommen, die ich bei erstbester Gelegenheit gleich zum Ausprobieren benutzt habe. Der mittlere Strang setzt sich zusammen aus dem Rest des Ostereierfarben-Singles aus dem rechten Strang und dem auf der Hackle gemischten Testkammzug.
Beim Abziehen des Kammzugs von der Hackle oder von Wollkämmen, bleiben immer Reste zurück, die sich nicht mehr gut abziehen lassen. Für den Ministrang links im obigen Bild habe ich die Reste, verknüllt und verknotet wie sie waren, mit der Handspindel versponnen und 2-fach verzwirnt.
Besonders interessant an den drei Strängen finde ich, wie anders die „Extreme“ Ostereiersingle und Blendinghackle-Fasern wirken, wenn sie zusammengezwirnt werden.

IMG_0183

 

Dann habe ich wieder einmal was genäht: Einen einfachen Basic-Pulli aus Baumwoll-Jersey mit etwas Elasthan von Buttinette.

DSCI0008_1_medium2Hier ging es mir vorallem darum, das Schnittmuster fürs Shirt „Liv“, das ich mir vor einer Weile auf pattydoo.de gekauft habe, zu testen.
Fazit: Länge um einige cm gekürzt, ansonsten passt mir das Modell prima.

 

Gerade auf der Spindel sind meine allerersten Rolags vom eigenen Blending Board
(nein, ich hab die noch immer nicht versponnen *schäm*).

IMG_0112Verspinnen tu ich die 108 g Fasern auf den beiden Müllerinnen und der Schachbrettspindel von Herrn Hummel.
Wie sich herausgestellt hat, sind entweder die BFL- und Merino-Fasern, aus denen ich die Rolags gerollt habe, zu lang oder aber die Rolags etwas zu fest gerollt. Damit sich die Fasern leichter ausziehen lassen, ziehe ich die Rolags jeweils vor und wickle mir das so entstandene dünne Band locker ums Handgelenk. So kommt es mir dann auch beim Spinnen nicht in die Quere.
Im Moment arbeite ich an der zweiten Portion.

IMG_0122_1

 

Auf dem Rad habe ich seit Längerem eine Mischung aus grauer Alpaka und weisser Merino, auf dem Foto unten links zu sehen.

AlpakaDie Fasern hatte ich mir letzten Frühling nochmals bei den Alpaka-Züchtern meines Vertrauens geholt. Nachdem mich die Mengen aber doch etwas überrascht haben
(ja, ich hatte die Geschichte leicht unterschätzt, Gesamtgewicht fast 6 kg, jesses!), habe ich mich entschieden, sie nicht selber zu waschen und zu kardieren, sondern waschen und kardieren zu lassen. Und da aus Alpaka gestrickte Teile dazu neigen, beim Tragen die Form etwas zu verlieren, habe ich bei der Gelegenheit gerade weisse Merino beimischen lassen. Ich hoffe, dass sich das Problem so beseitigen lässt – wir werden sehen…
Das Vlies hatte ich in Streifen gerissen, vorgezogen und auf Vicky im kurzen Auszug angesponnen. Es hat sich aber herausgestellt, dass doch noch kleine Mengen an Grünzeug und dickeren Fasern mit drin sind, diese will ich nicht im Garn haben.
Deshalb sortiere ich nun portiönchenweise nochmals Zeug raus (zeitaufwändig und geht in den Rücken!) und spinne fortlaufend, was ich sortiert habe.

IMG_0066Drei Spulen sind bereits voll und ich arbeite an der vierten. Wenn alles versponnen und verzwirnt ist, möchte ich ein Jäckchen draus stricken.

IMG_0081

 

Auf den Nadeln habe ich im Moment auch was Graues, ein Jäckchen namens
Morning Echo von Elizabeth Sullivan.
Vor einigen Wochen hatte ich plötzlich das dingende Bedürfnis, mir mal wieder ein grösseres Strickprojekt auf die Nadeln zu holen, etwas was ich mitnehmen und unterwegs dran arbeiten kann.
Da meine in der Pipeline schmorenden Strickprojekte alle noch Berechnungen brauchen oder auf Garne warten, musste was her, was ich aus einem Stash-Garn stricken kann. Anleitung gekauft, Garn (Holst Tides in der Farbe Escoria) rausgekramt, MaPro gestrickt. Bamm!
Also ich weiss ja nicht, wie Frau Sullivan das gemacht hat, aber trotz meines deutlich dünneren Garns und der kleineren Nadelstärke war es mir völlig unmöglich, die im Pattern angegebene Maschenprobe auch nur halbwegs zu erreichen…
Mir blieb also nichts anderes übrig, als das komplette Muster umzurechnen (wofür ich auch ungefähr 2 1/2 Stunden gebraucht hab – ich hätte also eigentlich ebenso gut die Berechnungen für ein Pipeline-Projekt machen können – egal).
Nun stricke ich fröhlich meines Weges und hoffe inständig, dass das Teil am Ende einigermassen passt 🙂
Viel sehen tut man im Moment noch nicht, ich verzichte daher darauf, ein Bild meiner Strickerei zu zeigen – lasst euch überraschen 🙂

So, das wär’s für den Moment. Woran seid ihr so?

Bald wird hier übrigens erneut ein Neuzugang einziehen. Was das genau sein wird,
verrate ich, sobald er hier eingeflogen ist, ihr könnt also mit mir gespannt sein! 🙂

Geniesst den Frühling!

 

 

2 Kommentare

  1. Beatrice Krebs

    Hey Mia sieht super aus mit den Fotos!

    Antworten
  2. Mia (Beitrag Autor)

    Vielen Dank, ich freu mich auch mega drüber, dass das so gut geklappt hat und hätte das ohne deine Hilfe niiiiemals geschafft! Danke tuusig! :-*

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.