Ovi

09.12.16 09:29

Vor einigen Wochen ist bei mir mal wieder ein neues Herdenmitglied eingezogen: Ovidsci0616Für alle weniger Nähgeübten: Mit der Overlock-Maschine kann man in nur einem Arbeitsgang eine Stoffkante abschneiden, die Kante versäubern und gleich auch noch die eigentliche Naht nähen. Die Naht wird elastisch, was man natürlich insbesondere für dehnbare Stoffe prima gebrauchen kann, man kann aber auch super normale Webstoffe damit nähen. Eine Ovi ersetzt die normale Nähmaschine jedoch NICHT.

Ich muss ja gestehen, so ein chices Maschinchen ist schon länger immer mal wieder in meinem Kopf rumgespukt und als letztens ein Newsletter mit einer Werbung für so ein Teil in meinen Posteingang geflattert ist, hab ich dann nochmals Tante Gockel angeschmissen und etwas Recherche bezüglich Modellen, Tests und Preisen betrieben.
Dabei hat sich rausgestellt, dass es zwar x verschiedene Hersteller, Preiskategorien, Händler etc. gibt, die Maschinen am Ende aber eigentlich immer plus minus das Gleiche können: Abschneiden und Versäubern. Klar gibt’s luxuriösere und weniger luxuriöse, solche mit grossen Namen drauf und welche weniger bekannter Marken, die Unterschiede im Können der Maschinen sind jedoch deutlich geringer als bei normalen Haushalts-nähmaschinen.
Die W6 hab ich mir schlussendlich ausgesucht, weil sie in mehreren Testberichten und Blogs immer wieder als prima Maschine zu einem mehr als bezahlbaren Preis aufgefallen ist. Ausserdem bietet der Hersteller 10 Jahre Garantie, was auch ein nettes Feature darstellt.
Ca. eine Woche nach der Bestellung standen bei mir also ein grosses und ein kleines Paket vor der Türe (ja, ein kleines auch noch, schliesslich brauchte ich zum Ausprobieren der Maschine auch noch etwas dehnbaren Stoff und je vier Konen schwarzes und weisses Nähgarn).
Während der Wartezeit hatte ich mir, Vorfreude lässt grüssen, bereits einen Overlock-Grundkurs bei Makerist angeschaut, zwei Schnittmuster besorgt, diese feinsäuberlich ausgedruckt, zusammengeklebt und die Schnitte ausgeschnitten. Es konnte also am Liefertag gleich mit dem Zuschneiden, Einfädeln und Nähen losgehen.
Mein erstes Ovi-Nähprojekt möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

img_0001-2Den Schnitt hatte ich von pattydoo, Modell Livia. Da ich einen recht kurzen Oberkörper habe, habe ich ihn um ca. 8 cm gekürzt.
Der Stoff ist Baumwolljersey von Buttinette, das Nähgarn hatte ich ebenfalls von dort (Eigenmarke).
Ich habe alle Nähte mit Ausnahme des Saums mit der Overlock genäht. Für den Saum habe ich die Doppelnadel und die normale Nähmaschine hergenommen.

Aller Anfang ist schwer, einige Nähfehler hab ich natürlich gemacht, beispielsweise hab ich das Einfassband am Halsausschnitt (wie könnt’s auch anders sein 🙂 ) zweimal angenäht, mit der Ovi bin ich aber vollauf zufrieden. Die Maschine funktioniert einwandfrei und ist bedienerfreundlich, das Stichbild ist gut, auch die Bedienungsanleitung kommt recht ausführlich daher. Zudem sind auf der Herstellerseite einige Nähkniffe erklärt.
Alles in Allem ist die Maschine für meine Bedürfnisse absolut passend.

Kleines P.S. am Rande (das kommt mir bei dem Thema immer in den Sinn):
Kennt ihr den Owi-Witz?
Die Erstklässler sollen in der Schule ein schönes Weihnachtsblid zeichnen. Fritzli zeichnet einen Weihnachtsbaum, viele Geschenke, Kerzen und einen lachenden Knaben. Als er fertig ist zeigt er es der Lehrerin.
Lehrerin: „Sehr schön, Fritzli, sehr schön, aber sag mal, wer ist denn der lachende Junge auf deinem Bild?“
Fritzli: „Aber Frau Müller, das ist doch Owi!“
Lehrerin: „Owi? Welcher Owi denn?“
Fritzli: „Kennen Sie denn Owi nicht? Der kommt doch im Lied vor, dort heisst’s doch „Stille Nacht, heilige Nacht, alles schläft, Owi lacht…“ “ 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine fröhliche Adventszeit

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.